"Wir sind ganz einfach nette Menschen!"

Peter & Paul

Paul

"Ich bin kein Tennislehrer"

"Ich weigere mich, mich in eine Schublade stecken zu lassen mit anderen Tennislehrern. Mit Personen, die diesen Beruf ausführen ohne jegliche Emotion, Leidenschaft und/oder Können. Die erzählen, wie toll sie einmal waren, was sie alles erreicht und mit welchen Stars gespielt haben. Abgesehen davon, dass die meisten Angaben bestenfalls Halbwahrheiten sind, es interessiert doch niemanden. Wer bist du jetzt? Dafür zahlt der Schüler. Wie gut kannst du ihm jetzt weiterhelfen? Mit wie viel Begeisterung, Freude und Fachwissen machst du das? Dies sind die wichtigen Fragen.“
 

"Schmerz ist unvermeidlich, Leiden ist optional"

"Alle wollen sehr gute Tennisspieler werden, aber für die meisten wird dies ein ewiger Traum bleiben. Das ist die bittere Realität. Dies schmerzt ja, ist aber unvermeidlich für 99,9% aller Tennisspieler. Denn nicht jeder wird ein Roger Federer. Wenn wir das verstanden haben, wird das Leiden auf dem Platz wesentlich geringer und die Freude umso größer. Hol dein Maximum heraus und genieße diesen wunderbaren Sport. Das ist das Ziel."

Peter

"Tennistrainer sind komische Menschen!"

"Natürlich wissen viele Tennistrainer auf dieser Welt, wie eine Vorhand funktioniert. Doch wenn es darum geht, individuell auf einen Tennisschüler einzugehen, wird die Anzahl schon deutlich geringer. Für mich besteht die große Kunst darin, den passenden Schwung für jeden zu finden. Je nach motorischen Fähigkeiten und gegebener Physiologie. Eine offene Vorhand ist eben nicht für jeden etwas. Das sollte jeder Tennistrainer verstehen. Tun sie aber nicht. Sie beharren auf den Status der Allwissenheit und glauben wirklich, dem Schüler etwas Gutes zu tun. Wobei man sagen muss, wer einen Aluminiumhut trägt, glaubt ja auch wirklich Strahlen zu empfangen. Recht hat er trotzdem nicht!"
 

"Das Leben ist schön, auch wenn du eine Vorhand verschlägst!"

"Gelassenheit und Ausgeglichenheit sind wichtige Faktoren für unser aller Leben. Diese Dinge können wir sehr gut vom Tennisplatz auf unser Leben übertragen und umgekehrt. Ständig über alles Aufregen führt zu nichts. Das Leben ist schön, auch wenn du eine Vorhand verschlägst. Und wenn du dich bei einem Tennismatch nach jedem Fehler furchtbar aufregst, liegt dein Hauptproblem an deiner Einstellung zum Leben. Und nicht am Tennis!"
 

Peter & Paul

"HOOPONOOPONO!"

"Lerne dir selbst Fehler zu verzeihen. Du hast einen Ball im Netz versenkt? HOOPONOOPONO! Einen Doppelfehler gemacht? HOOPONOOPONO! Schrei es heraus. So oft und so laut, bis es ein Lächeln auf deinen Lippen zaubert. HO-OPONO-OPONO! HO-OPONO-OPONO! HO-OPONO-OPONO! Wie gut das funktioniert, wirst du sehr schnell feststellen. Übrigens funktioniert das nicht nur auf dem Tennisplatz!"
 

"Du lebst nur einmal, hast aber einen zweiten Aufschlag!"

"Diese Aussage ist selbsterklärend, wie wir finden!"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Paul Brabec